Informationen zum betrieblichen Rechnungswesen - Schwerpunkt Finanzbuchhaltung

Mandantenstamm |  Grundlagen |  Stammdaten |  Buchen |  Zahlungsverkehr |  Auswertungslisten |  Mahnwesen |  Umsatzsteuervoranmeldung |  Bilanz, GuV und BWA |  Bildschirmauskunft |  Periodenabschluss |  Jahresabschluss |  Anlagenbuchhaltung |  Weitere Zusatzpakete |  Datenpflege |  Datensicherung

Startseite > Buchhaltungsprogramm > Jahresabschluss

Einsatz eines Buchhaltungsprogramms - Jahresabschluss der Classic Line von Sage

Anzeige

Es können bis zu zehn Buchungsjahre nebeneinander bebucht werden. Über Finanzbuchhaltung - Abschluss - Jahresabschluss kann ein Buchungsjahr abgeschlossen werden.

Offene Posten bleiben vom Jahresabschluss unberührt und werden jahresübergreifend geführt.

Vorläufiger Jahresabschluss

Durch den vorläufigen Jahresabschluss legen sie das nächste Geschäftsjahr an. Das ist nach Ende der Periode 12 notwendig, um in die Periode 1 des neuen Jahres buchen zu können.

Die Buchhaltung des aktuellen Jahres sowie die Buchhaltungen früherer Jahre werden ins jeweilige Vorjahr übernommen. Für die Kontokorrent-, Bilanz- und Finanzkonten werden Saldovortragsbuchungen erzeugt.

Der vorläufige Jahresabschluss eines vergangenen Jahres kann beliebig oft wiederholt werden. Es werden automatisch Saldovortragskorrekturbuchungen erzeugt.

Bei einem vorläufigen Jahresabschluss bleibt das Finanzjahr noch bebuchbar. Für Buchungen in Vorjahren gelten dieselben Regeln wie für Buchungen im aktuellen Jahr. Für Jahresabschlussbuchungen ist die Periode 13 gedacht. Die Periode 14 ist für die Abschlussbuchungen aus steuerlicher Sicht vorgesehen.

Den Wechsel zwischen den vorhandenen Buchhaltungsjahren (Geschäftsjahren) führen Sie über das Menü Datei - Geschäftsdaten einstellen durch. Zuvor müssen alle Programme innerhalb der Classic Line beendet werden.

Datei - Geschäftsdaten einstellen

Anzeige

Die vorhandenen Buchhaltungen (Finanzjahre) werden zur Auswahl angezeigt.

Datei - Geschäftsdaten einstellen

Endgültiger Jahresabschluss

Ein endgültiger Jahresabschluss kann nur in einem vergangenen Geschäftsjahr erfolgen.
Beispiel:
Bei einem vorläufigen Jahresabschluss für 2010 wird das neue Geschäftsjahr 2011 angelegt.
Anschließend kann im alten Geschäftsjahr 2010 der endgültige Jahresabschluss erfolgen.
Das endgültig abgeschlossene Geschäftsjahr ist danach nicht mehr bebuchbar.

Ein endgültiger Jahresabschluss sperrt die 14. Periode, die ersten 13 müssen bereits gesperrt sein.

Bei sehr großem Datenbestand kann es notwendig sein, ein Finanzjahr endgültig abzuschließen und vor Ablauf der für die Abgabenordnung relevanten Zeit zu löschen. In diesem Fall ist zuvor unbedingt eine Datensicherung vorzunehmen. Diese ist sicher aufzubewahren, um den Anforderungen an eine prüfbare Buchhaltung zu genügen.

Anzeige


Bücher bei Amazon zum Thema Finanzbuchhaltung

© 2009-2011 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap)