Buchen von Forderungen an Kunden

Anzeige

Grundsätzliches

Bei einer sofortigen Bezahlung des Kunden haben wir keine Forderung an den Kunden. Zu Forderungen kommt es immer, wenn wir den Kunden Zahlungsziele einräumen.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden im SKR04 auf dem Sachkonto 1200 und im SKR03 auf dem Sachkonto 1400 ausgewiesen. Da dieses Sachkonto die Salden aller Kundenkonten (Debitoren) automatisch verrechnet, kann es nicht direkt bebucht werden. Das Hauptbuchkonto Forderungen ist ein sogenanntes Sammelkonto. Für diese Konten besteht in einem Buchhaltungsprogramm eine Buchungssperre. Sammelkonten sind Konten der Hauptbuchführung, für die eine Nebenbuchhaltung mit Nebenkonten existiert. Die Nebenkonten sind in diesem Fall die Kundenkonten (Debitoren). Sobald Buchungen auf den Nebenkonten erfolgen, werden die Hauptkonten automatisch vom Buchhaltungsprogramm bebucht.

Jeder Kunde erhält ein eigenes Konto (Personenkonto), auf dem die individuellen Umsätze gebucht werden.

Die Kundenkonten (Debitoren) haben bei der DATEV den Kontonummernbereich von 10000 bis 69999. Dieser Bereich liegt außerhalb des Sachkontenrahmens.

Unterschiede im Buchungssatz können sich durch den anzuwendenden Steuersatz (19% bzw. 7%) oder die Lieferanschrift des Kunden (Deutschland, übriges Gemeinschaftsgebiet, Drittland) ergeben.

Auf dieser Seite werden Verkäufe von Waren in Deutschland zum Regelsteuersatz (19%) und zum ermäßigten Steuersatz (7%) behandelt.
Auf Unterseiten werden folgende Geschäftsvorfälle behandelt:

Beispiel zum Verkauf von Waren in Deutschland (Regelsteuersatz 19%)

Wir verkaufen für 1.000 € zuzüglich 19% Umsatzsteuer Waren an den Kunden Müller (Debitor 10001) auf Zahlungsziel.

Abarbeitung der relevanten grundsätzlichen Fragestellungen:

  • Der Verkauf von Waren erzeugt Umsatzerlöse. Umsatzerlöse sind Erträge. Wir haben es also mit Bestandskonten und Erfolgskonten zu tun.
  • Der Verkauf erfolgt auf Zahlungsziel. Wir haben also Forderungen.
  • Der Vorgang ist umsatzsteuerpflichtig. Die Umsatzsteuer beim Verkauf stellt eine Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt dar.

Abarbeitung der Regeln zur Erstellung eines Buchungssatzes

  1. Welche Konten beeinflusst der Geschäftsvorfall?
    Forderungen, Umsatzerlöse und Umsatzsteuer
  2. Was für Konten sind das?
    Umsatzerlöse ist ein Ertragskonto (Erfolgskonto), Forderungen ist ein aktives Bestandskonto (gebucht wird aber auf einem Personenkonto), Umsatzsteuer ist ein passives Bestandskonto
  3. Liegt auf dem entsprechenden Konto eine Mehrung oder eine Minderung vor?
    Auf allen 3 Konten liegt eine Mehrung vor.
  4. Ermitteln sie aus Punkt 3 auf welcher Seite des Kontos (Soll oder Haben) zu buchen ist!
    Auf dem Personenkonto (Forderungen) wird im Soll gebucht. Auf den anderen beiden Konten im Haben.
Anzeige

Buchung im SKR04

Der Buchungssatz in einem Buchungsprogramm lautet:
Debitor 10001 an Sachkonto 4400 (Erlöse 19% USt) 1.190 €
Das Umsatzsteuerkonto wird automatisch angesprochen.
Der vollständige Buchungssatz würde lauten:

Soll Haben
Debitor 10001 1.190 € Sachkonto 4400 (Erlöse 19% USt) 1.000 €
  Sachkonto 3806 (Umsatzsteuer 19%) 190 €

Das Sachkonto 1200 (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) wird automatisch vom Buchhaltungsprogramm bebucht.

Buchung im SKR03

Der Buchungssatz in einem Buchungsprogramm lautet:
Debitor 10001 an Sachkonto 8400 (Erlöse 19% USt) 1.190 €
Das Umsatzsteuerkonto wird automatisch angesprochen.
Der vollständige Buchungssatz würde lauten:

Soll Haben
Debitor 10001 1.190 € Sachkonto 8400 (Erlöse 19% USt) 1.000 €
  Sachkonto 1776 (Umsatzsteuer 19%) 190 €

Das Sachkonto 1400 (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) wird automatisch vom Buchhaltungsprogramm bebucht.

Beispiel zum Verkauf von Waren in Deutschland (Ermäßigter Steuersatz 7%)

Wir verkaufen für 100 € zuzüglich 7% Umsatzsteuer Waren an den Kunden Meier (Debitor 10002) auf Zahlungsziel.

Die Abarbeitung der relevanten grundsätzlichen Fragestellungen und der Regeln zur Erstellung eines Buchungssatzes sind wie beim vorherigen Beispiel.

Buchung im SKR04

Der Buchungssatz in einem Buchungsprogramm lautet:
Debitor 10002 an Sachkonto 4300 (Erlöse 7% USt) 107 €
Das Umsatzsteuerkonto wird automatisch angesprochen.
Der vollständige Buchungssatz würde lauten:

Soll Haben
Debitor 10002 107 € Sachkonto 4300 (Erlöse 7% USt) 100 €
  Sachkonto 3801 (Umsatzsteuer 7%) 7 €

Das Sachkonto 1200 (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) wird automatisch vom Buchhaltungsprogramm bebucht.

Buchung im SKR03

Der Buchungssatz in einem Buchungsprogramm lautet:
Debitor 10002 an Sachkonto 8300 (Erlöse 7% USt) 107 €
Das Umsatzsteuerkonto wird automatisch angesprochen.
Der vollständige Buchungssatz würde lauten:

Soll Haben
Debitor 10002 107 € Sachkonto 8300 (Erlöse 7% USt) 100 €
  Sachkonto 1771 (Umsatzsteuer 7%) 7 €

Das Sachkonto 1400 (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) wird automatisch vom Buchhaltungsprogramm bebucht.

Hier finden Sie Beispielaufgaben zur Bildung von Buchungssätzen!
Es öffnet sich ein extra Fenster zur Abarbeitung der Aufgaben. Wenn Sie das Fenster schließen, ist diese Seite wieder aktiv.
Die Anzahl der Aufgaben wird ständig erweitert.

Anzeige

© 2009-2016 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Buchführungslexikon