Informationen zum betrieblichen Rechnungswesen - Schwerpunkt Finanzbuchhaltung

Anzeige

Aktuelles

Onlinemarktplätze können ab 2019 für Umsatzsteuerausfälle in Haftung genommen werden
Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung vom 7. November 2018 zahlreiche Änderungen zum Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen. Der Deutsche Bundestag hat dem Gesetzentwurf in seiner Sitzung vom 8. November 2018 in zweiter und dritter Lesung ebenfalls zugestimmt. Das Gesetz stand auf der Tagesordnung der 972. Sitzung des Bundesrates am 23.11.2018. Der Bundesrat hat zugestimmt.
Ziel der Neuregelungen ist es unter anderem, den Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel zu bekämpfen.


Der 10. Senat des Finanzgerichts Köln hält den Rechnungszinsfuß von 6% zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen in § 6a EStG im Jahr 2015 für verfassungswidrig. Er hat deshalb am 12.10.2017 beschlossen, das Klageverfahren 10 K 977/17 auszusetzen und eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsmäßigkeit des Rechnungszinsfußes einzuholen (Quelle: Pressemitteilung des Finanzgerichts Köln vom 16. Oktober 2017.
In der Jahresvorausschau 2018 des Bundesverfassungsgerichts sind unter Punkt 25 die anhängigen Verfahren 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/17 aufgeführt.
Im Beschluss vom 25.04.2018 (IX B 21/18) zweifelt auch der Bundesfinanzhof an der Verfassungsmäßigkeit der Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Er hat daher in einem summarischen Verfahren Aussetzung der Vollziehung gewährt. Die realitätsferne Bemessung der Zinshöhe wirke in Zeiten eines strukturellen Niedrigzinsniveaus wie ein rechtsgrundloser Zuschlag auf die Steuerfestsetzung.


Die Europäische Kommission hat am 4. Oktober 2017 eine weitreichende Reform des EU-Mehrwertsteuersystems vorgeschlagen. Durch die Neuregelung soll das System für Regierungen und Unternehmen gleichermaßen verbessert und modernisiert werden. Die Kommission will grenzüberschreitend das Bestimmungsland-Prinzip festschreiben.


Durch das Bürokratieentlastungsgesetz II und das "Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen" gibt es Änderungen der Grenzen für geringwertige Wirtschaftsgüter. Die Änderungen sind erstmals bei Wirtschaftsgütern anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2017 angeschafft, hergestellt oder in das Betriebsvermögen eingelegt werden.

  • Sofortabschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter steigt von 410 auf 800 Euro
  • Anhebung der unteren Wertgrenze zur Bildung eines Sammelpostens von 150 Euro auf 250 Euro
  • Anhebung der sogenannten Verzeichnisgrenze von 150 Euro auf 250 Euro

Durch das Bürokratieentlastungsgesetz II wurde die Grenze für Kleinbetragsrechnungen rückwirkend zum 01.01.2017 von 150 Euro auf 250 Euro angehoben.

Betriebliches Rechnungswesen

Das betriebliche Rechnungswesen ist ein sehr komplexes Themengebiet. Eine Vielzahl von Aufgaben hat zu verschiedenen Bereichen geführt. Diese Web-Site möchte einen Überblick geben und die Finanzbuchhaltung ausführlich behandeln.

Schwerpunkt der Web-Site ist die Finanzbuchhaltung

Bereiche des betrieblichen Rechnungswesens:

Buchführung
oder auch
Finanzbuchhaltung
oder auch
Externes Rechnungswesen
engl. Financial Accounting
Kostenrechnung
oder auch
Betriebsergebnisrechnung
oder auch
Internes Rechnungswesen
engl. Management Accounting
Statistik und Vergleichsrechnung Planungsrechnung

Der § 238 Abs. 1 HGB definiert die Buchführungspflicht nach Handelsrecht:

Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muß so beschaffen sein, daß sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.

Nach dem Steuerrecht sind zunächst alle Unternehmer buchführungspflichtig, die nach § 238 HGB zur Buchführung verpflichtet sind. Man spricht von der abgeleiteten Buchführungspflicht nach § 140 Abgabenordnung. Im Weiteren knüpft die steuerliche Buchführungspflicht nicht an der Tätigkeit oder der Rechtsform an, sondern am Gewinn bzw. in der Landwirtschaft am Flächenwert.

Nach § 141 Abgabenordnung entsteht die Buchführungspflicht bei überschreiten folgender Grenzen:

Geschäftsjahre, die spätestens am 31.12.2015 beginnen (Grenzen waren gültig seit 2008) Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2015 beginnen
  1. Umsätze 500.000 Euro im Kalenderjahr oder
  2. (weggefallen)
  3. selbst bewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert von mehr als 25.000 Euro oder
  4. Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 50.000 Euro im Wirtschaftsjahr oder
  5. Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 50.000 Euro im Kalenderjahr.
  1. Umsätze 600.000 Euro im Kalenderjahr oder
  2. (weggefallen)
  3. selbst bewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert von mehr als 25.000 Euro oder
  4. Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 60.000 Euro im Wirtschaftsjahr oder
  5. Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 60.000 Euro im Kalenderjahr.

Man spricht von originärer Buchführungspflicht. Die Grenzen unterliegen häufigen Anpassungen.

Um eine größere Anzahl von Unternehmen von der Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht zu befreien, wurden die Grenzbeträge im Handelsgesetzbuch und in der Abgabenordnung um jeweils 20 Prozent auf 600.000 beziehungsweise 60.000 Euro angehoben (Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie). Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 2016 in Kraft. Die höheren Schwellenwerte gelten erstmals für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2015 beginnen.

Freiberufler (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater oder Ärzte) sind generell nicht buchführungspflichtig.

Anzeige

Folgende Inhalte werden im Einzelnen behandelt

  • Das betriebliche Rechnungswesen
    Vorstellung der Aufgaben und Bereiche. Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Überblick zu Kostenrechnung, Statistik, Planungsrechnung und Controlling. Einkunftsarten nach § 2 EStG (Gewinneinkünfte und Überschusseinkünfte).
  • Die Buchführung - Finanzbuchhaltung
    Aufgaben, gesetzliche Grundlagen, Buchführungspflicht, Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB), Steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungspflichten, Inventur, Inventar und Bilanz, Wertveränderungen in der Bilanz, Auflösung der Bilanz in Konten, Bestandskonten, Vom Geschäftsvorfall zum Buchungssatz, Eröffnungsbilanzkonto und Schlussbilanzkonto, Erfolgskonten, Bestandsbuchungen und Erfolgsbuchungen, Gewinn- und Verlustkonto, Privatkonto, Eigenkapitalkonto, Sach- und Personenkonten, Organisation der Buchführung, Kontenrahmen und Kontenplan, Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbücher.
  • Die Umsatzsteuer
    Gesetzliche Grundlagen, Umsatzsteuer als Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer und Vorsteuerabzug, Zahllast und Vorsteuerüberhang, Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz, Sollversteuerung und Istversteuerung, Reverse-Charge-Verfahren (Verlagerung der Umsatzsteuerschuld vom leistenden Unternehmer auf den unternehmerischen Leistungsempfänger), Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, innergemeinschaftliche Lieferung, innergemeinschaftlicher Erwerb, steuerfreie Ausfuhrlieferungen, Umsatzsteuervoranmeldung, Dauerfristverlängerung, Vorsteuer-Vergütungsverfahren (Umsatzsteuervergütung in der EU und im EU-Ausland), Umsatzsteuersonderprüfung und Umsatzsteuer-Nachschau nach § 27b UStG.
  • Buchungen in verschiedenen Unternehmensbereichen
    Hauptteil der Web-Site mit der Buchung nach Belegen anhand konkreter Geschäftsvorfälle.
    • Forderungen an Kunden (Verkauf auf Zahlungsziel)
    • Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten (Einkauf auf Zahlungsziel)
    • Bankauszüge
    • Kassenbelege
    • Bank-Kassen-Vorgänge mit dem Geldtransitkonto
    • Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen
    • Lohnabrechnungen und Zahlungen (Informationen zu den Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung)
    • Privateinlagen und Entnahmen
    • Wareneinkauf und Warenverkauf
    • Bewirtungskosten
    • Reisekosten für Arbeitnehmer und Unternehmer
    • Erhaltene Anzahlungen
    • Geleistete Anzahlungen
    Hier finden Sie Beispielaufgaben zur Bildung von Buchungssätzen!
    Es öffnet sich ein extra Fenster zur Abarbeitung der Aufgaben. Wenn Sie das Fenster schließen, ist diese Seite wieder aktiv.
    Die Anzahl der Aufgaben wird ständig erweitert.
  • Der Jahresabschluss des Unternehmens mit Auswertung
    Abschlussprozess, Mengenkorrekturen, Wertkorrekturen, Abschreibungen auf Anlagen, Abschreibungen auf Forderungen, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzung, Sonstige Forderungen und Sonstige Verbindlichkeiten, Rückstellungen, Rücklagen, Hauptabschlussübersicht, Bilanzanalyse und Bilanzkritik, Bewegungsbilanz und Kennzahlen.
  • Einsatz eines Buchhaltungsprogramm
    Hier werden die wichtigsten Schritte und Abläufe beim Einsatz eines Buchhaltungsprogramms und einer Online Buchhaltungssoftware erläutert. Die Arbeit wird am Beispiel des Buchhaltungsprogramms Classic Line von Sage und der Online Buchhaltungssoftware Collmex vorgestellt.
  • Betriebsprüfungen im Unternehmen
    Hier werden die Betriebsprüfungen im Unternehmen vorgestellt.

Informationen zur Lohn- und Gehaltsabrechnung
Informationen zur Kostenrechnung

Anzeige

KFZ-Versicherung: Vergleich spart Kosten
Der schnellste Weg zu einem günstigen Kfz-Versicherungsangebot führt über einen Versicherungsvergleich.
Endet Ihr Vertrag zum Jahresende, können Sie bis zum 30. November kündigen und wechseln.


© 2009-2018 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Buchführungslexikon