Informationen zum betrieblichen Rechnungswesen - Schwerpunkt Finanzbuchhaltung

Mandantenstamm |  Grundlagen |  Stammdaten |  Buchen |  Zahlungsverkehr |  Auswertungslisten |  Mahnwesen |  Umsatzsteuervoranmeldung |  Bilanz, GuV und BWA |  Bildschirmauskunft |  Periodenabschluss |  Jahresabschluss |  Anlagenbuchhaltung |  Weitere Zusatzpakete |  Datenpflege |  Datensicherung

Startseite > Buchhaltungsprogramm > Datensicherung

Einsatz eines Buchhaltungsprogramms - Datensicherung der Classic Line von Sage

Anzeige

Grundsätze der Datensicherung

Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust. Außerdem gibt es verschiedene gesetzliche Vorschriften zur Datenarchivierung. Die Aufbewahrung von Datensicherungen (Datenträger wie CD oder DVD) sollte örtlich entfernt vom Computersystem in einer sicheren Umgebung erfolgen.

Die Anwendungen der Classic Line greifen immer auf alle Dateien eines Mandanten zu. Es ist daher nicht möglich, nur bestimmte Daten zu sichern oder rückzusichern. Es ist auch nicht möglich, gesicherte Daten auf denselben Mandanten rückzusichern. Eine Rücksicherung kann nur auf einen Mandanten erfolgen, der noch nicht angelegt ist. Damit ist eine wichtige Frage schon beantwortet (Welche Daten sind zu sichern?). Es werden alle Daten eines Mandanten gesichert! Die Datensicherung erfolgt als Zip-Datei.

Wegen Begrenzungen des Zip-Datenformats sind keine Mandantensicherungen möglich, die eine Größe von 2 Gigabyte überschreiten; dies entspricht etwa einem Datenvolumen im Mandantenverzeichnis von 20 Gigabyte. Sicherungen von derart umfangreichen Mandanten müssen auf einem anderen Weg, als dem hier beschriebenen, erfolgen.

Bei folgenden Anlässen sollte unbedingt eine Datensicherung erfolgen:

Die Datensicherung sollte nicht planlos, sondern nach einer Datensicherungsstrategie durchgeführt werden. Folgende Punkte sind vorab mindestens zu klären:

  1. Welches Speichermedium soll verwendet werden?
  2. Wie soll die Datensicherung erfolgen?
  3. Wer soll die Datensicherung durchführen?
  4. In welchen Abständen bzw. zu welchen Anlässen soll eine Datensicherung erfolgen?
  5. Wo soll die Datensicherung aufbewahrt werden?

Anzeige

Grundsätzlich sollten immer mehrere Datensicherungen in verschiedenen zeitlichen Abstufungen vorhanden sein. Man spricht auch vom Großvater-Vater-Sohn-Prinzip.

Die Datensicherungen sollten regelmäßig auf ihre Wiederherstellbarkeit überprüft werden.

Mandanten sichern

Die Datensicherung starten sie mit: Administration - Mandantenverwaltung - Mandanten sichern

Mandanten sichern

Sie können die Daten des Mandanten auf Diskette oder andere Datenträger exportieren (sichern), oder die Datensicherung erst mal auf die Festplatte ausführen und anschließend eine CD bzw. DVD brennen.

Anzeige

Über die Programmhilfe finden sie ausführliche Beschreibungen der Eingabemöglichkeiten.

Mandanten rücksichern

Die Rücksicherung starten sie mit: Administration - Mandantenverwaltung - Mandanten rücksichern

Mandanten rücksichern

Die Rücksicherung kann nur auf einen neuen Mandanten erfolgen. Sie müssen also eine noch freie Mandantennummer eingeben.

Tritt nach einer Datensicherung ein Problem auf, so kann man die letzte Datensicherung rücksichern und muss dann nur die Eingaben wiederholen, die zwischen dem Zeitpunkt der Datensicherung und der Rücksicherung ausgeführt wurden.

Je kürzer die Abstände zwischen den einzelnen Datensicherungen sind, desto weniger hat man bei einer notwendigen Rücksicherung nachzuarbeiten.

Komplettsicherung

Die Komplettsicherung ist eine erweiterte Version der Mandantensicherung.

Unterschiede zur Mandantensicherung:

Anzeige

Nach dem Aufruf der Komplettsicherung erfolgt die Sperrung des Mandanten.

Sperrung des Mandanten

Nach der Sperrung erscheint folgendes Dialogfenster:

Komplettsicherung und Löschung von Stammdaten

Anzeige

© 2009-2011 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap)